Sandsacks

Erleben Sie das Ritterspektakel auf der Burg Mildenstein zu Leisnig anno 2010 am 17. und 18. Tage im April

Höret liebe Gäste die Fanfaren und die Rufe des Heroldes.
Kommet auf die Burg Mildenstein nach Leisnig, ein zauberhaftes Wochenende im Mittelalterzu erleben.

Der Besucher erlebt auf dem Burggelände einen historischen Marktalltag mit buntem Marktgeschehen wie einst, ein Spektakel für' s Auge, Ohr und auch für den Magen. Handwerker, gekleidet wie damals, kann man bei der Ausübung alter Handwerkskünste bestaunen und sogar selbst Hand anlegen.

Unter den über 30 Handwerker- und Händlerständen kann man den fast vergessenen Kerzenzieher sehen.

Bei der Arbeit beobachten kann man aber auch die Filzerin, die Korbflechterin, den Steinmetz, die Spinnerin, die Schneiderin, den Schmied, die historische Feldbäckerei, den Lederer und den Bogenbauer. Sie alle zeigen ihre Fertigkeiten und bieten ihre selbstgefertigten Waren zum Kauf an. Der Marktvogt kontrolliert die Maße und Gewichte und lässt manch armen Sünder des Platzes verweisen.

Wahrsager und Wunderheiler treiben ihr Unwesen und auch das Bettelvolk fehlt nicht.

Mit heißen Wassern, duftenden Ölen und Kräutern ist das Badehaus eine Sache zum Mitmachen, die auf keinem mittelalterlichen Feste fehlen darf. Recht freizügige Badefrauen schrubben den Besuchern mit duftenden Ölen in hölzernen Zubern den Staub aus dem Pelz.

Im Zentrum dieses bunten Treibens aber stehen die Musikanten mit ihren alten Liedsätzen.

Es erklingen historische Instrumente wie Sackpfeifen, Schalmeien, Hörner, Flöten, Cister, Fiedel, Radleier und Trommeln.
In urwüchsiger Kostümierung werden durch die Spielleut von "Sandsacks" und „Wolgemut“ alte Tänze und Balladen wohltuend dem Ohre, mitreißend zum Tanze oder leise fürs Gemüt dargeboten.

Wie es Sitte und Brauch war im Mittelalter, finden sich an diesen Tagen auch Puppenspieler und anderes Künstlervolk auf dem Markt ein, um das Volk auf das Trefflichste zu unterhalten.

Die Hexe „Chibraxa“ braut den Trank der unverwundbar macht und erzählt allerley Mär fürs kleine aber auch große Volk.

Der weitgereiste Gaukler „Fleapit“ welcher mit loser Zunge Dinge sagt, dass selbst die wohlgeborenen Herren umherspringen und sich die Wänster halten, derweil er die gefährlichsten und unerklärlichsten Kunststücke der Gaukelei und Magie darbringt.

Der „Thüringer Ritterorden“ zeigt Ritterkämpfe und den Umgang mit scharfen Waffen.

Erlebet wie es einst zwischen Hell und Dunkel war.
Hexen und anderes zwielichtiges Volk werden während der mystischen Nacht um die Feuer ihre wilden Tänze nach mittelalterlicher Musik vollführen. Zu später Stund kann man einen wilden Feuerreigen mit wirbelnden Ketten und tanzenden Feuerschalen, die sich Irrlichter gleich durch die Nacht bewegen, sehen.

Auch für Speis und Trank ist gesorgt. Garküchen, Tavernen und ein Zuckerbäcker laden zum Verweilen und Schlemmen ein. Bei Ritterbier und Met, Kuchen und Zuckerwerk, bei Braten und Fladen, Knoblauchbrot und Schwein am Spieß oder erlesenen Früchten kann sich das Volk laben.

Nutzen Sie diese Möglichkeit und lassen Sie sich entführen in die Welt des Mittelalters.

Chica Wolgemut Fleapit Abraxas