Auf knapp 6,2 Millionen Euro kann sich derzeit die Stadt Grimma ausruhen. Allein diese Summe steckt im "Sparstrumpf" der Kommune, das ergab die vollständige Jahresbilanz von 2008. Denn im Jahr 2008 konnten Überschüsse in Höhe von etwa 3,2 Millionen Euro dem Vermögenshaushalt zugeführt werden. Letztendlich landeten davon 1,35 Millionen Euro in der Rücklage. Aus dem Jahr 2009 wird noch eine zusätzliche knappe Million Euro auf der Habenseite erwartet. Ein Grund des hervorragenden Abschlusses sind unter anderem die Gewerbesteuereinnahmen von etwa 5,2 Millionen Euro.

"Schulden sind der Anfang vom Ende. Es entsteht ein Kreislauf, der oft negativ abschließt", meint Oberbürgermeister, Matthias Berger. "Ein Ziel ist daher Schulden konsequent abzubauen und bei allen Investitionen auf Nachhaltigkeit zu achten". Im Jahr 2013 wird die Pro-Kopf-Verschuldung in Grimma die 700-Euro-Marke unterschreiten. Bereits 2009 wurde die 800-Marke geknackt. Der Schuldenstand im Landesdurchschnitt liegt bei 2.849 Euro je Einwohner.