Informationen aus dem Göschen- und Seume-Haus - Öffnungszeiten zu den Feiertagen

Das Göschenhaus kann über die Feiertage und zwischen den Jahren zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden. Geschlossen bleibt das Museum vom 24. bis 26. Dezember, am 31. Dezember und am 01. Januar 2010. Übrigens: Wer die aktuelle Weihnachtsausstellung "Öffnet Tür und Fenster..." mit Adventskalendern im Wandel der Zeiten noch nicht kennt, sollte die Gelegenheit eines Besuches nicht zu weit hinausschieben. Die kleine Exposition ist nur noch bis zum 10. Januar geöffnet. Sie bietet einen unterhaltsamen Einblick über die Ursprünge und Geschichte der Adventskalender vom nummerierten Einzelstück bis zum Massenprodukt. Besucher mit etwas Zeit können so manch Erstaunliches über Adventskalender lernen...

Herzlichen Dank an Matthias Müller vom Steinarbeiterhaus Hohburg, der für die diesjährige Weihnachtsausstellung große Teile seiner Adventskalendersammlung bereitstellte.

Wir wünschen allen Freunden des Göschenhauses und von "Arethusa" e.V. eine besinnliche Weihnachtszeit im Kreise ihrer Familien und Freunde und viel Gesundheit im Neuen Jahr.

Rückblick auf die Adventszeit im Göschenhaus

Traditionell wurden auch in diesem Jahr in der Adventszeit zahlreiche Gäste zur Weihnachtsausstellung, Plätzchenbäckerei für Kinder, weihnachtlichem "K-K-K" (Kultur bei Kaffee und Kuchen) am Kamin und zu den drei Adventskonzerten begrüßt. Sie nutzten den Besuch, um im gastlichen Haus einmal mehr "das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden" (G. J. Göschen).

Besonders die drei Adventskonzerte waren wieder dazu angetan, sich auf die schönste Zeit des Jahres einstimmen zu lassen. Sie wurden in diesem Jahr am 28. November von Martin Hoepfner und Martin Petzold, am 05. Dezember von Anna Piontkowsky, Tanja Höft und Katja Smyka und am 12. Dezember von Ines, Heiko, Tobias und Jonas Reintzsch gestaltet. Alle, die sich diese besondere Tradition nicht entgehen ließen, konnten aus den Konzerten Kraft für die kommende Zeit schöpfen.

Göschenhaus Grimma
Seume-Gedenkstätte
Ehemaliges Sommerhaus des Verlegers Georg Joachim Göschen (1752-1828) und seiner Familie.
Schillerstraße 25, 04668 Grimma
Tel.: 03437/ 91 11 18
www.goeschenhaus.de

Ansprechpartnerin: Annett Höhne

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag, Sonnabend und Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr (ansonsten jederzeit nach Vereinbarung) Stündlich Führungen durch Landhaus und Garten, Gruppen nur nach Voranmeldung.

SEUME-HAUS

Das Seume-Haus ist über die Feiertage und den Jahreswechsel vom 22. Dezember bis 08. Januar geschlossen. Ab 12. Januar erwarten wir wieder Besucher, z. B. zu Werkstattprojekten, Vorträgen und Führungen. Der erste literaturgeschichtliche Vortrag im neuen Jahr findet am Freitag, 29. Januar, 19.00 Uhr statt. Dann wird an Seumes 247. Geburtstag das Seume-Gedenkjahr anlässlich seines 200. Todestages eröffnet. Alle Freunde der Literatur sind bereits jetzt herzlich dazu eingeladen.

Resümee zum Seume-Literaturpreis 2009

Der Seume-Literaturpreis wurde der Schriftstellerin Helga M. Novak von der Jury für ihren Gedichtband "wo ich jetzt bin" zuerkannt. Der Preis, der vom Johann-Gottfried-Seume-Verein "Arethusa" e.V. und der Sparkasse Muldental alle zwei Jahre vergeben wird, ist mit 3.000 Euro dotiert.

Da die 1935 geborene Autorin krankheitsbedingt den Preis nicht selbst annehmen konnte, wurde von der Vorsitzenden des Seume-Vereins, Annett Höhne, und der Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Muldental, Heidrun Naumann, die Urkunde einem der Juroren, Dr. Thomas Frantzke, überreicht.

Bei der fünften Auflage des Seume-Literaturpreises ist erstmals eine Frau ausgezeichnet worden. Das Werk dieser in der deutschen Literatur immer noch viel zu selten gelesenen Autorin, ist geprägt von der eigenen Heimatsuche. Novak hat nicht nur die DDR-Bürgerschaft zwangsweise verloren, sondern auch im vereinigten Deutschland die Aufenthaltsberechtigung. Heute lebt sie in Polen und bei Berlin.

Daneben zeichnet sich ihr Werk durch eine messerscharfe, oft sprichwörtlich an die Nieren gehende Gesellschaftsanalyse aus, ungeachtet der politischen Systeme. Damit steht Helga M. Novak in der direkten Nachfolge mit dem Namensträger des Preises, Johann Gottfried Seume. Beide sind es wert, von zahlreichen Lesern neu entdeckt zu werden.

Ehemalige Göschendruckerei
Begegnungsstätte lebendiger Tradition.
Internationaler Johann-Gottfried-Seume-Verein "ARETHUSA" e.V.
Markt 11, 04668 Grimma
Tel.: 03437/ 70 21 71

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 13.00 - 17.00 Uhr Werkstattprojekte für Kinder und Jugendliche nach Vorabsprache, Führungen (auch außerhalb der Öffnungszeiten) nach Vereinbarung.