farfarelloDie Liederflutkonzerte in den Grimmaer Innenstadtkirchen

Spektakuläre Farblichtspiele im Schatten korinthischer Kapitäle, mitreißende lateinamerikanische Klänge, bunte Showtanzgruppen, irrwitzige Comedy oder liebenswürdige Flügelkonzerte beleben zum Internationalen Musikfestival „Grimmaer Liederflut“ die alten Mauern der beiden Innenstadtkirchen.

Die eine, als erste sächsische Bettelsordenkirche bekannt, und später ehrwürdig von Martin Luther als „Brustbrecher“ bezeichnet, animiert mit rasanten Bewegungen und Musik aus südlichen Kulturen zum Mitmachen. So bestimmen vor allem traditionelle andische Instrumente der südamerikanischen Band „Ambar“ den Rhythmus in der Klosterkirche. Zu hören am Sonnabend, dem 15. August um 15.30 Uhr. Im Anschluss folgt das „respektlose“ Comedy-Duo „Die Melankomiker“. Für eine heiße Nacht sorgt ab 20.30 Uhr getanzte brasilianische Lebensfreunde. Die Lateinamerikanischen Musiker Shurano verbinden andalusische Leidenschaft und karibische Melancholie in ihrer Musik sowie in der Emotion des Flamencos.

Den Kontrast bildet die sagenumwobene Frauenkirche. Mit ihren zwei Türmen und der kräftigen Akustik lädt das über 800jährige Gotteshaus zum Verweilen ein. Bereits am Freitagabend kann man dem Alltagsstress entfliehen. Das Schiff der Kirche wird ab 21.00 Uhr durch den bekannten Lichtkünstler Jörg Rost in eine einzigartige Illumination aus über 100 einzelnen Scheinwerfern verwandelt. Zudem gibt es was auf die Ohren: Der indonesische Starpercussionist Nippy Noya, der bereits mit Eric Burdon, Peter Maffey und Herbert Grönemeyer auf der Bühne stand, zählt zu den bekanntesten Conga-Spielern in Europa und wird exklusiv das Konzert mit „farfarello im Licht“ begleiten. Am Sonnabend treffen ein russischer Balalaikaspieler und ein japanischer Gitarrist als „Duo from East“ aufeinander. Jung, dynamisch und geistreich nimmt Songpoet und Diakon Andi Weiss, die Zuhörer auf eine Reise durch traumhaft gesungene Geschichten am Flügel. Zum Abschluss ab 21.00 Uhr bringt Kantor Tobias Nicolaus die Magie der Pfeifen, Tasten und Register in seiner traditionellen Orgelnacht näher - Gänsehautstimmung garantiert.

Traditionell wird am Sonntag ab 15.30 Uhr in der Klosterkirche das Tanzbein geschwungen. Unter anderem Bauchtanz, HipHop, argentinischer Tango, Line Dance oder Kindervorführungen sind Programmpunkte der beliebten Tanzgala „Grimma tanzt mit Freunden“.

Nicht allzu oft hört man in der Frauenkirche zum Sonntag Makabres, Anstößiges und Ungeschöntes. Zur „Liederflut“ schon: Englische düstere Mörderballaden, getragen von K.C. McKanzies elfenhaftem Gesang und einem erfrischenden Banjo betören die Ohren ab 15.00 Uhr. Gospel von „Black & Orange“ und „Musik zwischen den Welten“ von Marammé lassen den Sonntag in der Frauenkirche gemütlich ausklingen.

Nebenher säumen das historische Pflaster internationale Händler, nette Cafés, Straßenmusikanten, Kleinkünstler sowie zwei große Open-Air-Bühnen. Ein Wochenende zum Schauen, Schlendern und Genießen. Zu günstigen Preisen: für eine Dauerkarte 30 Euro, Freitag 15 Euro, Sonnabend 22 Euro und Sonntag 5 Euro.