Am 3. Oktober von 9 bis 18 lädt der Naturpark Muldenland zu einer besonderen Entdeckungsreise ein. Das Wurzener Land richtet gemeinsam mit dem Naturpark den ersten „Entdeckertag im Naturpark Muldenland“ aus, dem eine ganze Reihe folgen soll.

Das Wurzener Land viel zu bieten. Eine naturgeschichtliche Kostbarkeit ist der Wachtelberg mit dem ältesten Pflanzenschutzgebiet in Deutschland. Es wurde 1911 zum Schutz des letzten sächsischen Vorkommens der Echten Kuhschelle, Pulsatilla vulgaris, ausgewiesen.

Rund um den Wachtelberg im Dorf Dehnitz stellt der Naturpark sich und seine Partner vor. Hier geht es um die Fische in der Mulde (und an der Angel), um die vergessene Vielfalt

alter Obstsorten (es wird Apfelsaft frisch gepresst), um bäuerliches Landleben (in einer schönen Ausstellung), Produkte aus dem Muldenland (im Hofladen des Landgutes Nemt), und die Natur am Fluss (zu erkunden zu Fuß und als Schiffstour und beim Nabu Sachsen mit vielen Angeboten). Ruderer, Angler und Kletterer führen vor, wie Sport und Natur zu vereinbaren sind. Der Verein Mitteldeutscher Wanderfisch zeigt, wie der Lachs wieder in der Mulde heimisch werden kann. Von Dehnitz aus kann man mit der Fähre nach Schmölen übersetzen und das wieder erstandene Herrenhaus in Schmölen zu besichtigen. Von hier aus geht es zu Fuß in den Planitzwald zum Walderlebnisplatz „Weidmanns Heil“ mit Grillhütte.

In der Stadt Wurzen und an den schönsten Ausflugszielen im Wurzener Land gibt es an diesem Tag zu Fuß oder per Fahrrad, notfalls auch mit dem Auto viel zu erkunden. In der Wurzener Stadtkirche präsentiert sich der Naturpark mit einem Tourismusmarkt, wo man sich Tipps für die nächsten Ausflüge holen kann. Mit dabei die Partner vom Leipziger Neuseenland und die Tourismusvereine entlang der Mulde.

Dom, Schloss und Museum Wurzen zeigen sich von der interessantesten Seite. Der Entdeckertag ist eine gute Gelegenheit, einmal den Ringelnatzpfad durch die Stadt auszuprobieren.

Es empfiehlt sich, sein Fahrrad mitzubringen: Zu Ausflügen ins Wurzener Land verlocken unter anderem der Park Canitz mit einem bunten Programm für die ganze Familie, das Rittergut Trebsen, das seine Werkstätten öffnet, der Geopark Nordsachsen mit dem Steinarbeiterhaus Hohburg und der Ausstellung „Zeit-Wandel-Stein“ im Herrenhaus Röcknitz und das Heimatmuseum Kühren. Die Radwege zu diesen Zielen sind ausgeschildert.

Ein Flyer informiert über das gesamte Programm. Er ist bei allen Teilnehmern erhältlich und auf der Website des Naturparks www.naturpark-muldenland einzusehen.