Freiberger können Personen für jährlichen Preis benennen - Letzter Abgabetermin: 30. September

Vorschläge für den diesjährigen Bürgerpreis können noch bis Ende des Monats gemacht werden. Denn der Bürgerpreis der Stadt Freiberg soll auch in diesem Jahr vergeben werden: für ehrenamtliches Engagement an Freiberger Bürger, die sich in besonderer Weise für das Gemeinwohl der Stadt verdient gemacht haben.

„Die meisten Bürger machen über ihr ehrenamtliches Engagement nicht gern großes Aufheben“, weiß Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm. Er weiß aber auch, dass sie oft „sehr viel Zeit und Kraft dafür aufbringen“. Beides mache sie zu Vorbildern.

Den „stillen Helden des Alltags“ für ihre Arbeit zu danken und diese zugleich auch einmal in den Fokus des öffentlichen Interesses zu rücken, dafür ist die Vergabe des Bürgerpreises gedacht. 39 Freiberger haben den Bürgerpreis, der seit 1992 vergeben wird, bereits erhalten. Doch bevor die Bürgerpreisträger 2009 feststehen, hat der Stadtrat zunächst die Qual der Wahl, denn er entscheidet über die Vergabe.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren. Und so sind alljährlich die Vorschläge auch ganz unterschiedlicher Art. Doch unabhängig davon, wer den diesjährigen Bürgerpreis erhalten wird, „Freiberg hat schon jetzt gewonnen - mit solch engagierten Bürgern sind wir bestens aufgestellt“, freut sich Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm. „Machen Sie Ihre Vorschläge und lassen Sie uns gemeinsam Danke sagen für die wichtige Arbeit in unserer Stadt“, ruft er auf.

Auszeichnungsvorschläge für den Freiberger Bürgerpreis 2009 sind bis spätestens 30. September dieses Jahres zu richten an:
Stadtverwaltung Freiberg
Büro des Oberbürgermeisters
Obermarkt 24
09599 Freiberg

Geehrt werden mit dem Bürgerpreis für ihr Engagement und Wirken im ehrenamtlichen Bereich, das dem Gemeinwohl der Stadt über längere Zeit diente, jährlich zwei Freiberger. Vergeben wird der Bürgerpreis jeweils zum Neujahrsempfang der Stadt Freiberg.

Der Freiberger Bürgerpreis wird seit 1992 jährlich auf Basis der "Satzung zur Vergabe des Freiberger Bürgerpreises" (zuletzt geändert am 11. Januar 2001) an natürliche und juristische Personen, deren Engagement und Wirken im ehrenamtlichen Bereich dem Gemeinwohl der Stadt über längere Zeit diente, vergeben.

Der Bürgerpreis besteht aus einem Geldpreis in Höhe von 500 Euro in Verbindung mit einer Urkunde. Frist zum Einreichen für Vorschläge ist jeweils der 30. September des Vergabejahres.

Mit dem Bürgerpreis geehrte Freiberger:

  • 1992 Melanie Weber und Ingeburg von Löbbecke (†)
  • 1993 Christine Wagner und Hellmut Döring (†)
  • 1994 Helga Kaltofen und Heinz Wegehaupt (†)
  • 1995 Andreas Plischek und Knut Neumann gemeinsam mit Roland Kowar
  • 1996 Gottfried Breutel und Siegfried Engel
  • 1997 Gisela & Werner (†) Meißner und Uwe Ziegs
  • 1998 Erika Wittig und Paul Bojack (†)
  • 1999 Gunther Galinsky und Dr. Werner Eisold 2000 Barbara von Larisch und Siegfried Walther gemeinsam mit Marianne Gross (†)
  • 2001 Ruth Venske und Wolfgang Jobst (†)
  • 2002 Gerda Sommer und Eberhard Männchen (†)
  • 2003 Dr. Günther Knauf und Dr. Werner Lauterbach
  • 2004 Rolf und Erika Wittenberger sowie Dieter Schräber
  • 2005 Kirsten Hutte und Dr. Heinrich Douffet
  • 2006 Gottfried von Herder und Günther Ketschau
  • 2007 Jörg Kuka und Helmut Göhler
  • 2008 Hans-Werner Thümmrich sowie Dr. Ruth Kretzer-Braun und Dr. Johannes Braun