Seit Schuljahresbeginn ist die Innensanierung an der Grundschule „Bücherwurm“ abgeschlossen. Nach einer Bauzeit von 14 Monaten öffnen am Sonnabend, dem 12. September um 13.00 Uhr, Oberbürgermeister, Matthias Berger, Regionalstellenleiter der Bildungsagentur Leipzig, Ralf Berger und Schulleiterin Uta Schiebold im Rahmen des Schulfestes, erstmalig die Türen der sanierten Bücherwurm-Grundschule für die Öffentlichkeit. Stadträte, Vertreter des Landratsamtes und der Stadtverwaltung, Schulleiter der umliegenden Schulen und am Bau beteiligte Firmen sind in der Vorwerkstraße 34 vor Ort.

Ab 14.00 Uhr laden das Kollegium der Grundschule und des Hortes alle ehemaligen Schüler, Lehrer, Eltern und interessierte Anwohner und Bürger zum Schulfest mit einem „Tag der offenen Tür“ ein. Feuerwehr, Förderverein der Grundschule, Schüler, Lehrer und Erzieher warten mit einem bunten Programm auf. Einblicke in die einzelnen Ganztagesangebote und Rundgänge durch die neuen Klassenräume stehen ebenso auf dem Programm, wie liebevoll einstudierte Aktionen der Kleinsten.

„Jeder Euro der 2,7 Millionen für die Generalsanierung ist gut angelegt“, freut sich Oberbürgermeister Matthias Berger. „Investitionen in Bildung, sind Investitionen in die Zukunft. Die Rahmenbedingungen für Leben und Lernen in der Schule verbesserten sich deutlich. Ich bin mir sicher, dass das neue positive Lernumfeld, auch zweifelsohne eine große soziale und pädagogische Wirkung hat“, so der Oberbürgermeister.

Der Innenausbau wurde auf die Bedürfnisse der rund 300 Grundschüler abgestimmt. Barrierefreie Zugänge, großzügige Raumzuschnitte mit vielen Rückzugsmöglichkeiten und kindgerechte Ausstattung gehören zu den revolutionärsten umgesetzten Zielsetzungen. Sanitärräume, Heizungs- und Elektronikanlagen sind dem neuesten Standard angepasst. Auch die freundliche und hellen Klassenzimmer, die frische Farbgestaltung und die glänzenden Fliesen erhielten bereits viel Lob von der Lehrer- und Elternschaft. Über einhundert Türen, 3.400 Quadratmeter Bodenbelag und unzählige Lampen wechselten die beauftragten Firmen aus. Zukunftsgetreu ist die Schule mit einer solargesteuerten Heizungsanlage, moderner Computerlerntechnik und sogar mit einer interaktiven, digitalen Tafel ausgestattet.

Die Generalsanierung schlug mit knapp 2,7 Millionen Euro zu Buche. Gefördert wurde der Schulausbau nach der Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Gewährung von zweckgebundenen Zuwendungen für investive Maßnahmen auf dem Gebiet des Schulhausbaus.

Nach der energetischen Fassadensanierung, dem Neubau der Turnhalle für 2,6 Millionen und der Innensanierung erfolgt derzeit die Neugestaltung der Außenanlage zu einer modernen Freizeit- und Sportfläche. Eine Laufbahn, Turnfeld, eine 2.600 Quadratmeter große Rasenfläche und Spielgeräte sorgen noch in diesem Jahr für einen sympathischen, kinderfreundlichen und grünen Pausen- und Außensportbereich. Knapp 230.000 Euro kostet die Neugestaltung der Außenanlage, die mit 74.000 Euro gefördert wird.

Seit 1972 gibt es die Schule, die bereits ein Gymnasium beherbergte. Heute trägt die Schule mit Ganztagesangeboten den Titel „Schule mit Idee“. Die Auszeichnung ist der bedeutendeste Schulpreis in Sachsen. Viele Ideen verwirklicht die Bücherwurm-Schule in ihren zahlreichen Ganztagesprojekten. So organisieren die Lehrer mit der Caritas in jeder Klasse ein soziales Kompetenztraining. Eine Physiotherapeutin bietet Tanz- und Bewegungstherapie, eine Rückenschule und Konzentrationstraining. Die Musikschule bringt den Kindern Melodika- und Akkordeonspielen bei, Museen laden zu Veranstaltungen und das Gesundheitsamt informiert über gesundes Schulfrühstück, Drogenprävention.