Grimmaer Weihnachtsmarkt weckt Vorfreude

Hunderte Lichter leuchten, eine Tasse heißer Glühwein wärmt die kalten Finger, Bratwürste duften herzhaft und ein Hauch von Zimt und Zucker liegt in der Luft: Beim Bummel über den stimmungsvollen Weihnachtsmarkt steigt die Vorfreude auf Weihnachten. Vom 03. bis zum 11. Dezember verbreiten Händler, Schausteller und Kulturvereine eine beschauliche Atmosphäre, wenn bei einsetzender Dunkelheit die Stände, und historischen Straßen in weihnachtlichem Lichterglanz erstrahlen. Von gebrannten Mandeln, schmackhaften Bratäpfeln, heimischem Sachsenobst-Glühwein bis zum exotischen Bisongulasch, von Schafwoll-Hausschuhen zur wolligen Mütze - zahlreiche Händler warten mit regionalen Spezialitäten und Geschenkideen auf. Bei Stollen oder kandierten Äpfeln, knusprigem Backfisch oder einem herzhaften Schweinespieß bleibt kein Wunsch offen.

In alter Tradition kommt der Weihnachtmann mit der Kutsche nach Grimma, um den Weihnachtsmarkt am 03. Dezember zu eröffnen. Begleitet wird er ab 16.30 Uhr von der mitreisenden Musik des Spielmannszuges Mutzschen e.V. ab der Hängebrücke, bevor er 17.00 Uhr den Markt gemeinsam mit Oberbürgermeister Matthias Berger auf der Bühne eröffnet. Ein Bühnenprogramm, gespickt mit Tanz, Musik, Kindervorführungen oder Zaubershows, gibt es jeden Tag ab 15.00 Uhr. Die Grimmaer Vereine, Chöre, Kirchen und Kindereinrichtungen stimmen die Besucher des Weihnachtsmarktes auf die bevorstehen Festtage ein und sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Angemeldet haben sich bereits der Kindercircus „Fantasticus“, die Märchenfee oder das „Schlossgespenst“.

Auch die Stammgäste des Weihnachtsmarktes, das Jugendblasorchester Grimma e.V. und die Orchesterschule des JBOs, dürfen nicht fehlen. Das traditionelle Rathaus- und Turmblasen gehört schon zur festen Größe. Als absoluter Geheimtipp des Weihnachtsmarktes wird der Auftritt der Kult-Band „Schwarzkittel-Five“ am Sonnabend, dem 10. Dezember, gehandelt. Am ersten Wochenende des Weihnachtsmarktes lockt die Ostseite des Marktes hinter die Fassaden der schmucken Häuser. Hier versteckt sich die Grimmaer Hofweihnacht. An beiden Nachmittagen werden Marzipantierchen gebastelt oder die neuesten Geschenkideen für Küche und Heim präsentiert. Das Rathausfoyer verwandelt sich an beiden Weihnachtsmarktwochenenden in eine kleine Manufaktur. Handwerker lassen sich über die Schulter schauen: Darunter Praktisches und Traditionelles, wie Gefilztes und Gemaltes. Das gesamte Programm des Grimmaer Weihnachtsmarktes liegt ab Ende November in der Stadtinformation, Markt 16 aus.