Gehen Sie mit auf eine Reise durch acht Jahrhunderte - Dabei sein als Komparse und Statist beim Festumzug „Das Jahr der Jahrhunderte“ 2012

Einmal als Knappe oder vornehmes Fräulein aus vergangenen Jahrhunderten in wallendem Gewand durch Freiberg schreiten, für einen einzigen Tag in eine neue Rolle schlüpfen – mit dem Festumzug zur 850-Jahr-Feier Freibergs im nächsten Jahr wird dies möglich. Der Festumzug am 1. Juli 2012, der gleichzeitig der Höhepunkt der Festwoche vom 24. Juni bis 1. Juli sein wird, soll die wechselvolle rund 850-jährige Geschichte in zahlreichen lebendigen Bildern zeigen. Interessierte Freiberger können darin mitwirken und somit selbst ein Stück Stadtgeschichte schreiben. Vom Kind bis zum Greis, vom Arbeiter bis zum Professor ist jedermann eingeladen, Teil einer historischen Reise durch acht Jahrhunderte zu werden.

Der Festumzug unternimmt einen Streifzug durch die Freiberger Historie. In zehn Hauptbildern mit insgesamt 84 Unterbildern sollen die Meilensteine der Geschichte   von   der Besiedlung der Region vor 850 Jahren und der Silbererzfunde   bis   zur heutigen Stadt Freiberg als Wissenschafts-, Wirtschafts- und Kulturstandort gezeigt werden. Rund 1000 Mitwirkende werden die herausragenden historischen Ereignisse präsentieren. Mit dabei sein werden auch die Darsteller vom Verein „Der Fürstenzug zu Dresden“ sowie   rund   120 Mitwirkenden der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft.

Kulturamtsleiter Andreas Schwinger erinnert sich gern an den Festumzug 1986. „Der Festumzug zur 800-Jahr-Feier war sehr schön und ist für uns Maßstab“, sagt er. Das Konzept steht. Der Freiberger Dr. Wolfgang Dallmann, Mitglied der Knappschaft, hat für den Umzug das „Drehbuch“ geschrieben.

Mehr als die Hälfte der Entwürfe für das Mammutprojekt sind bereits zu sehen. Gäste und Zuschauer dürfen gespannt sein. Neben den zahlreichen Mitwirkenden werden auch Zugpferde (23), Reitpferde (acht) sowie Lastwagen

(16) und Sattelschlepper (sechs) zum Festumzug gehören. Eröffnet werden soll der Umzug mit dem Freiberger Stadtwappen, das von jungen Männern getragen wird. „Mir schwebt außerdem vor, die Bergstadtkönigin in einer Kutsche voranfahren zu lassen“, so Dallmann. Dann soll das erste Bild der Besiedlung, ähnlich dem Besiedlungszug des Mittelsächsischen Kultursommers, folgen - zwei bis drei Planwagen, begleitet von Siedlern und Handkarren.

Der Bierstreit im 13. Jahrhundert, die Enthauptung von Kunz von Kauffungen und die Domerhebung der Marienkirche im 15. Jahrhundert, Heinrich der Fromme im 16. Jahrhundert, die Eröffnung der Postlinien im 17. Jahrhundert sowie Gottfried Silbermann und seine Orgelbaukunst und die Entstehung der

Technischen   Universität   Bergakademie   Freiberg   sind   nur   einige geschichtliche Höhepunkte, die im Festumzug dargestellt werden sollen. Das Schlussbild wird ein Blick in die Zukunft sein.

Interessierten,   die   im   Festumzug mitwirken und ein kleines Stück Stadtgeschichte nacherleben wollen, können sich im Kulturamt der Stadt unter Telefon 03731/ 273 180 anmelden.

Der Umzug startet am 1. Juli um 14 Uhr in der Freiberger Altstadt an der Kreuzung Chemnitzer und Annaberger Straße.

Die Marschstrecke erstreckt sich von der Annaberger Straße – Schillerstraße –   Hornstraße   –   Donatsring –   Meißner Ring – Leipziger Straße – Beethovenstraße – Chemnitzer Straße bis zur Annaberger Straße.

Freiberg begeht 2012 die 850-jährige städtische Besiedlung. Das Jubiläum soll ein ganzes Jahr unter dem Motto „Jahr der Jahrhunderte“ gefeiert werden. Höhepunkt der Feierlichkeiten bildet die Festwoche vom 26. Juni bis 1. Juli 2012. Ein besonderer Höhepunkt wird auch der „Tag der Sachsen“, der im Festjahr mit seiner 21. Auflage an seinen Ursprung zurückkehrt. Denn seine Premiere war 1992 ebenfalls in Freiberg gefeiert worden.