Wilhelm-Ostwald-Grundschule Preisträger beim Wettbewerb "Spielen macht Schule"

Die „Wilhelm-Ostwald Grundschule“ in Grimma-Süd wurde im Wettbewerb "Spielen macht Schule" von einer Fachjury für ihr individuelles und kreatives Spielkonzept ausgezeichnet. Eine Auszeichnung erhielten insgesamt 24 Grund- und Förderschulen in Sachsen. Die Gewinnerschulen, die das beste Spielkonzept eingereicht haben, werden in den nächsten Tagen die von ihnen ausgewählte Spielzimmereinrichtung mit Spielen von "UNO" bis "Twister" erhalten. Der Wert der Spielzimmerausstattung beträgt je nach Schulkonzept jeweils bis zu 5.000 Euro.

"Ziel der Initiative ist, das Spielen mehr in den Schulalltag der Kinder zu integrieren", so Kultusminister Roland Wöller. "Beim Spielen lernen die Schüler, sich zu konzentrieren, bestimmte Regeln einzuhalten und mit Sieg und Niederlage umzugehen", erklärte Wöller weiter. Kinder sitzen heutzutage immer häufiger am Computer, surfen im Internet oder Spielen Videospiele. Um dem entgegenzuwirken, sollen sie durch kreatives Spielen aktiv ihre Motorik schulen und ihren Wortschatz erweitern. Genügend Freiräume zum Ausprobieren bieten eine Reihe von Experimentier-, Logik-, Geschicklichkeits- und Outdoorspielen. "Außerdem hilft das gemeinsame Spielen den Unterricht abwechslungsreich zu gestalten und den Spaß am Lernen zu entdecken", so der Minister.

2007 wurde der Wettbewerb von dem Verein "Mehr Zeit für Kinder e.V." aus Frankfurt/Main und dem Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm, gegründet. Seither wurden schon insgesamt 564 Schulen mit Spielzimmern ausgestattet.

Dieses Jahr beteiligten sich neben 43 sächsischen Schulen, auch Schulen aus Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Brandenburg, Berlin, Hamburg, Saarland und Niede

rsachsen. Im Frühjahr 2012 können sich erstmals Grundschulen aus allen 16 Bundesländern mit einem Spielkonzept bewerben. Die Jury setzte sich zusammen aus: Michael Fritz, Geschäftsführer des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm, Simone Linden, Geschäftsführerin des Vereins "Mehr Zeit für Kinder e.V.", Isabel Schmidt, Projektleiterin "Spielen macht Schule" des Vereins "Mehr Zeit für Kinder e.V." und je ein Vertreter der Bundesländer. Weitere Informationen sind abrufbar unter: www.spielen-macht-schule.de