Mitstreiter für Punkprojekt gesucht

Städtisches Kinder- und Jugendkontaktbüro lädt zum Mitmachen ein - erstes Treffen am 18. Mai, 18 Uhr Freiberg und Punk – nicht nur Insider wissen, dass es auch hier eine recht lange Verbindung und durchaus eine Tradition gibt. Doch wie haben sich Philosophie des Punk, alltägliches Leben und Erleben aus multiperspektivischer Sicht, Wahrnehmung im Laufe der Zeit gewandelt? Ist „wahrer Punk“ nur noch Auslaufmodell und was ist aus Leuten und Werten „von damals“ geworden? Diesen Fragen widmet sich ein neues Projekt des städtischen Kinder- und Jugendkontaktbüros, gefördert von der Stiftung Demokratische Jugend.

Archivrecherche, Biografieforschung, aber auch Organisation von Konzerten und Erstellen einer Broschüre zur Geschichte des Punk in Freiberg können Eckpunkte dieser Projektarbeit sein. Gesucht werden junge Leute mit Interesse an diesem Thema, Schüler und Studenten, welche gern recherchieren und die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren möchten. Ebenso gesucht sind Zeitzeugen, welche Wissen und Erlebtes gern weitergeben möchten oder Material zur Verfügung stellen können. Der Projektablauf lässt viele Freiheiten und eigene Ideen zu. Deshalb laden die Jugendarbeiter alle Interessierten zu einem ersten Treffen ein. Dieses soll am 18. Mai, 18 Uhr im Kinder- und Jugendzentrum in der Beethovenstraße (Ex-Pi-Haus) stattfinden. „Punks not dead“ – oder doch?

Meinungen, Anregungen und Anmeldung ab sofort Tel. 41 93 810 oder persönlich im KJZ Freiberg.