Überragendes Interesse an Grimma beim Festival der Reformation in Bad Hersfeld

Martin Luther wurde auf der Rückreise vom Reichstag in Worms am 30.April 1521 in Bad Hersfeld empfangen. Am Morgen des 1. Mai predigte er in der Stiftskirche, bevor er sich auf die Wartburg zurückzog, um dort das Neue Testament zu übersetzen. Aus dieser Verbundenheit zur Reformation und der Geschichte Luthers präsentierte der Europäische Tourismusverbund in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Hersfeld vom 29. April bis zum 01. Mai 2011 das Festival der Reformation.

Die Veranstaltung, die vom ETV, dessen Mitglied die Stadt Grimma ist, getragen wird, findet jährlich an wechselnden Orten statt, die die Reformation wesentlich beeinflusst haben. Und das 2011 bereits zum neunten Mal.

Auf der Straße der Reformation, welche von den Mitgliederstädten des Europäischen Tourismusverbundes gestaltet wurde, präsentierte sich Grimma mit einem ständig dicht umlagerten Stand den etwa 20.000 Besuchern des Festivals. Klaus Möser vom Kulturbetrieb Grimma lud in Gestalt des Kaufmanns Koppe – Luthers Fluchthelfer – zahlreiche interessierte Besucher nach Grimma ein, beantwortete Fragen nach dem „neuen Katharina-Pantoffel“ und erklärte in pointierten Anekdoten das geschichtliche Umfeld Grimmas. Die geplante Aufführung der Kammeroper von Bert Appermont „Katharina von Bora“ am 12. Juni 2011 in der Klosterruine Nimbschen sollte sich als besonderer Aha-Effekt erweisen. Bei strahlendem Frühlingswetter standen auch Fragen über Anfahrtsmöglichkeiten nach Grimma, vorhandene Radwege, Übernachtungsverzeichnisse und Freizeitaktivitäten im vielfältigen Interesse der Besucher des Grimma-Standes.

Das 9. Festival der Reformation in Bad Hersfeld war ein Fest der Begegnung und Besinnung, ein Fest des Austausches und der Freude und ein Fest, das die Bedeutung der Reformation für unsere heutige Zeit erlebbar macht.