Modernisierung des Stromnetzes erhöht Versorgungsqualität

envia NETZ gibt im Jahr 2011 rund 33,1 Millionen Euro für die Modernisierung des Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetzes im Landkreis Leipzig aus. Davon entfallen rund 14,8 Millionen Euro auf den ehemaligen Muldentalkreis. Insgesamt stellt der enviaM-Netzbetreiber im laufenden Jahr rund 375 Millionen Euro für Aufwendungen und Investitionen im enviaM-Netzgebiet bereit; davon 73,0 Millionen Euro in der Netzregion West-Sachsen Dies entspricht einer Steigerung von rund 38 Prozent in der Netzregion West-Sachsen zum Vorjahr.

„Hervorzuheben sind die stetig steigenden Kosten für die Integration der erneuerbaren Energien in unser Netz. Vom Netzausbau betroffen sind nicht mehr nur das Hochspannungsnetz, sondern auch das Mittel- und Niederspannungsnetz. Dies ist vor allem auf die Zunahme der Solarenergie zurückzuführen“, so Jörg Stechert, Projektleiter in der Netzregion West-Sachsen.


Schwerpunkte der Modernisierung des Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetzes im Landkreis Leipzig im laufenden Jahr sind:

Bahren:

  • Ersatz der Mittelspannungsfreileitung durch Mittelspannungskabel
  • Neuverlegung von 2.600 Meter Mittelspannungskabel
  • geplante Realisierung 2. bis 3. Quartal 2011

Burkartshain:

  • Erneuerung des Ortsnetzes
  • Neuverlegung von 8.100 Meter Niederspannungskabel
  • Erneuerung von 125 Hausanschlüssen
  • Neubau von 3 Trafostationen
  • geplante Realisierung 3.Quartal 2011 bis 2.Quartal 2012

Grethen/Grimma:

  • Ersatz der Mittelspannungsfreileitung durch Mittelspannungskabel
  • Neuverlegung von 4.500 Meter Mittelspannungskabel
  • Neuverlegung von 500 Meter Niederspannungskabel
  • geplante Realisierung 2. bis 3. Quartal 2011

Rotes Vorwerk:

  • Ersatz der Niederspannungsfreileitung durch Niederspannungskabel
  • Neuverlegung von 900 Meter Niederspannungskabel
  • Erneuerung von sieben Hausanschlüssen
  • geplante Realisierung 2. bis 3. Quartal 2011

„Eine wichtige Einzelmaßnahme ist der Neubau des Umspannwerkes in Wurzen. Mit der neuen Mittelspannungsschaltanlage verbessern wir die Qualität der Stromversorgung in der Region nachhaltig. Startschuss für das Projekt war im vierten Quartal 2010. Läuft alles planmäßig, werden wir die Baumaßnahme im dritten Quartal 2011 abschließen“, so Stechert weiter.

Die Aufträge zur Umsetzung der Baumaßnahmen gehen überwiegend an regional ansässige Bau- und Montagefirmen. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der heimischen Unternehmen, insbesondere kleiner und mittlerer Betriebe“, so Stechert abschließend. Für den reibungslosen Netzbetrieb im Landkreis Leipzig ist das Anlagenmanagement in Markkleeberg, Mockritz und Bad Düben zuständig. Der Landkreis Leipzig ist Teil der Netzregion West-Sachsen. Das Stromnetz in der Netzregion West-Sachsen hat eine Länge von 16.160 Kilometern.

Hintergrund

Die envia Verteilnetz GmbH (envia NETZ) mit Sitz in Halle (Saale) ist als Netzbetreiber für Planung, Betrieb und Vermarktung des Elektrizitätsverteilnetzes verantwortlich. envia NETZ ist eine 100-prozentige Tochter der envia Mitteldeutsche Energie AG und hat im Jahr 2005 die operative Geschäftstätigkeit aufgenommen. Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Das Unternehmen versorgt rund 1,4 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme, Wasser und energienahen Dienstleistungen. Einer Studie des Forschungs- und Beratungsinstituts Inomic GmbH, Leipzig, zufolge sichert enviaM mehr als 1,3 Milliarden Euro Wertschöpfung, rund 15.000 Arbeitsplätze und annähernd 320 Millionen Euro Steuereinnahmen in der Region. Jeder Euro, den das Unternehmen als Wertschöpfung ausweist, bewirkt fast zwei weitere Euro Wertschöpfung. Jeder Arbeitplatz des Unternehmens schafft mehr als drei weitere Arbeitsplätze.