LebensZeiten – Mitten im Land, Fotografien von 1991 – 2011

Im Sommer 2011 fungieren Zäune, Gebäude, Brücken oder Fahrzeuganhänger zwischen Grimma, Höfgen und Nimbschen als Rahmen für eine beindruckende Fotoausstellung. Vom 18. Juni bis 28. August stellt Gerhard Weber zahlreiche, großflächige Bilder unter dem Titel „LebensZeiten – Mitten im Land“ unter freiem Himmel aus.

Grimma-Höfgen-Nimbschen. Seit 50 Jahren hat der Grimmaer Fotograf Gerhard Weber systematisch, dokumentarisch und einfühlsam das ländliche und kleinstädtische Leben im mittel- und westsächsischen Raum, speziell um Grimma, Borna, Wurzen, Geithain und Döbeln beobachtet und in eindrucksvollen Bildern festgehalten. Jetzt, nach 20 Jahren sollen die besten Arbeiten ausgewählt und zu einer repräsentativen Freilicht-Fotoschau einer großen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Wie hat sich das Leben auf dem Land nach der Wende verändert? Wie zeigt sich das äußerlich und innerlich  im Verhalten und Aussehen der Menschen in den Dörfern? Wie begegnen, bewältigen und verkraften die Menschen die Umstellung auf ein neues Gesellschaftssystem? Wie meistern sie den Schritt von der sozialistischen „Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaf“ in die „freie Marktwirtschaft“? Diese Fragen waren und sind der besondere Reiz dieser fotografischen Langzeitstudie.

Die Fotografien von Gerhard Weber zeigen überwiegend Milieu-Porträts von Frauen, Männern und den Familien auf dem Land in ihrem ganz privaten Bereich. Bereichert und unterstützt wird das ganze durch Situationsaufnahmen von den Jüngsten bis hin zu den Ältesten in ihrem gewohnten und vertrauten Umfeld.

Zur Vorbereitung  und Durchführung der spektakulären Freilicht-Fotoschau sind hohe Aufwendungen nötig. Unter anderem müssen wetterfeste Vergrößerungen angefertigt werden. Für die Bildträger werden Fotopatenschaften für Firmen oder Einzelpersonen vergeben. Die Unterstützer werden natürlich auf dem Bildträger vermerkt. Bildpatenschaften gibt es für 50 Euro und 100 Euro.