Freiberger Kunstförderpreis für Nachwuchs-Gitarrenduo

Geschwister Johanna und Albrecht Bunk erhalten Kunstförderpreis 2010 am 19. April in der Nikolaikirche Den Freiberger Kunstförderpreis wird zum zwölften Mal verliehen: Für ihre Zielstrebigkeit und Kontinuität bei der Gitarrenausbildung sowie ihre Darbietungen auf hohem Niveau erhalten ihn die Freiberger Geschwister Johanna (*1995) und Albrecht (*1993) Bunk. Somit bleibt der einzige Preis der Stadt Freiberg, der sachsenweit vergeben werden kann, in der Universitätsstadt. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird am 19. April um 17 Uhr in der Konzert- und Tagungshalle Nikolaikirche vergeben. Bereits mit sieben Jahren entdeckten die Geschwister das Gitarrenspiel für sich, den ersten Unterricht erhielten sie von ihrer Mutter. Im Gitarrenduo, mit dem sie beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ zweimal den ersten Preis in dieser Kategorie gewannen, spielen sie seit Kindertagen.

Aber auch als Solokünstler waren beide auf nationalem wie internationalem Parkett erfolgreich: Johanna Bunk errang viermal in Folge den ersten Preis beim Sächsischen Roland-Zimmer-Jugendwettbewerb sowie den zweiten Preis beim Internationalen „Anna-Amalia-Gitarrenwettbewerb“ 2009. Ihr Bruder gewann 2007 den ersten und 2009 den dritten Preis beim Internationalen „Anna-Amalia-Gitarrenwettbewerb“ und 2010 den dritten Preis beim Internationalen Jugendwettbewerb „Andrés Segovia Velbert“. Seit September 2009 sind sie Schüler am Musikgymnasium „Schloss Belvedere“, Hochbegabtenzentrum der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Mit der Vergabe des Kunstförderpreises 2010 an Johanna und Albrecht Bunk will das Kuratorium, zu dem Freibergs Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, Kulturamtsleiter Andreas Schwinger, Axel Schneegans, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Freiberg AG, Dr. Wolfgang Licht, Vorstandsvorsitzender der Freiberger Bank eG, Künstler Horst-Markus Seinmeyer sowie Konrad Heinze, Vorsitzender des Kulturausschusses, und Stadträtin Ursula Krüger gehören, den beiden Mut für ihre weitere künstlerische Entwicklung machen.

Bis zum 31. Dezember 2010 waren insgesamt fünf Vorschläge für den Preis eingegangen. Mehr als 30 Galerien und Agenturen sowie die Medien waren im Vorfeld über die Vergabe informiert worden. Der Preis wird von der Stadt Freiberg an natürliche Personen bzw. eine Gruppe natürlicher Personen verliehen. Vergeben wird dieser gemeinsam mit der VR-Bank Mittelsachsen eG und der Stadtwerke Freiberg AG mit der Absicht, Kunst und Kultur in Freiberg und im Freistaat Sachsen zu fördern und herausragende künstlerische Arbeiten aller Genres anzuerkennen.

Preisträger

  • 1997 Wesselin Gospodinov (Kunstmaler)
  • 1998 Mario & Tanja Würzner (Tanzpaar)
  • 1999 Peter Segler (Schriftsteller mit eigenem Verlag)
  • 2000 Heiner Träger (Maler u. Grafiker)
  • 2002 Lydia Fenzel (Malerin)
  • 2003 Freiberger Knabenchor
  • 2004 Sebastian Rascher (Kunstmaler)
  • 2005 Esther Hilsberg (Komponistin)
  • 2006 Mandy Friedrich (Malerin)
  • 2008 Bettina Moras (Malerin)
  • 2009 Jens Ossada (Maler, Dichter, Plastiker)2
  • 010 Johanna und Albrecht Bunk (Musik)