River Rats mussten erste Saisonniederlage einstecken

Am vergangenen Samstag (04.12.) mussten die Grimmaer River Rats ihre erste Saisonniederlage einstecken. Bei den Dresdner Fröschen unterlagen die Ratten knapp 5:4 nach Penaltyschiessen. Das Spiel begann für Grimma optimal: in der 2. und 5. Spielminute konnte Rolf Harder die ersten beiden Treffer erzielen. Weitere Torchancen konnten die Ratten leider nicht nutzen. Einen Konter in der 14. Spielminute nutzten hingegen die Frösche zum Anschlusstreffer. Beim Stand von 1:2 für Grimma gingen die Mannschaften in die Drittelpause.

Im zweiten Drittel spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, ohne sich jedoch große Torchancen zu erarbeiten. In dieser Phase verloren die Grimmaer immer mehr den Faden. Unnötige Strafzeiten brachten die Grimmaer unter Druck und in der 34. Minute konnten die Dresdener nicht unverdient zum 2:2 ausgleichen. Nun lag sogar die Dresdner Führung in der Luft. Einmal rettete gar der Pfosten für den schon geschlagenen Alexander Melzer im Grimmaer Tor. In der 37. Minute dezimierten sich die Grimmaer selbst, da Kapitän Jens Karthe zwei Disziplinarstrafen einstecken und somit das Eis verlassen mußte. Dem gingen mehrere unglückliche Schiedsrichterentscheidungen voraus. Beim Stand von 2:2 ging es für die Grimmaer in die Drittelpause.

Im entscheidenden dritten Drittel verschliefen die Ratten die ersten Minuten komplett. In der 42. und 46. Minute zog Dresden auf 4:2 davon. Sichtlich geschockt fanden die Ratten nur schwer wieder ins Spiel. In der 55. Minute nahm sich Ingo Kubelt ein Herz und konnte nach einem sehenswerten Solo im Dredner Drittel den Anschlusstreffer zum 4:3 erzielen. Nun schossen die Ratten aus jeder Lage. In der 58. Minute war Jens Troitzsch mit einem Schuss von der blauen Linie erfolgreich. Nun hatte Grimma Überwasser und wollte das Spiel noch für sich entscheiden. Leider machte das nicht immer sicher auftretende Schiedsrichterduo den Ratten einen Strich durch die Rechnung. So mußte Grimma die beiden letzten Spielminuten gar in 5:3 Unterzahl überstehen. Trotz Unterzahl hatte Rolf Harder Sekunden vor Schluss, nach einem sehenswerten Konter, den Siegtreffer auf dem Schläger, scheiterte aber am Dresdner Schlussmann. Somit mußte das Penaltyschiessen entscheiden. Auf Grimmaer Seite konnte Rolf Harder einschiessen. Nun mußte der letzte Dresdner Schütze treffen. Dieser scheiterte an Alexander Melzer im Ratten Tor. Nun kam es zu einer sehr umstrittenen Entscheidung der Unparteiischen, die auf ein "technisches Tor" entschieden, da der Grimmaer Torhüter nach der Abwehrreaktion das Tor mit dem Schoner verschob. Nach weiteren sechs Schützen konnte sich Dresden durchsetzen.

Am kommenden Sonntag um 18.30 Uhr treten die Grimmaer in der heimischen GGI Eissporthalle erneut gegen die Dresdner Ice Pilots an. Das Hinspiel in Dresden konnten die River Rats für sich entscheiden. Gelingt es den Grimmaern konstant über drei Drittel ihr Leistungspotenzial abzurufen, sollte ein Sieg im Rahmen des Möglichen liegen. Leider müssen die Grimmaer weiterhin auf die verletzten Spieler Stefan Schulze und Daniel Schulz verzichten. Auch hinter einem Einsatz von Stefan Mewis und Michael Rühl steht noch ein Fragezeichen. Der Eintritt zum Spiel am kommenden Sonntag ist wie immer frei. Für das leibliche Wohl sorgt das Team der GGI Eissporthalle.