Verleihung Ehrenbürgerschaft an Prof. em. Dr. phil. habil. Horst Naumann

Ab Montag, dem 29. November hat Grimma einen neuen Ehrenbürger. Um 18.00 Uhr wird Sprachforscher Prof. em. Dr. phil. habil. Horst Naumann im Sozio-Kulturellem Zentrum, Colditzer Straße 34 die Ehrenbürgerschaft verliehen.


Wer sich heutzutage, in dieser hektischen und „denglischsprachigen“ Zeit mit der Pflege der deutschen Sprache beschäftigt oder  auf der Suche nach dem Woher unserer Namen von Städten, Straßen und Familien begibt, stößt im deutsch-sprachigen Raum stets direkt oder indirekt auf den Namen Horst Naumann.

Horst Naumann wurde am 20.11.1925 in Grimma geboren, ging hier zur Schule, überlebte den Krieg mit anschließender Gefangenschaft und absolvierte dann in Grimma sein Abitur, aufgrund dessen er dann an der Uni Leipzig Germanistik studieren konnte. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums begann seine pädagogische Laufbahn als Lehrer an der Oberschule Grimma bis 1956. Ab 1959 lehrte er dann an der Uni Leipzig, aber bereits 1962 folgte er dem Ruf der Pädagogischen Hochschule Zwickau, an der er auch bis zu seiner Emeritierung lehrte und wirkte. 1958 machte er seinen Dr. phil. in Leipzig, seinen Dr. phil. habil. legte er 1968 in Leipzig ab, ehe er dann auch 1974 zum Professor berufen wurde.

Seine wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigten sich auch mit der Frage nach der Abstammung und den Wurzeln unserer gebräuchlichen Namen von Städten, Dörfern, Landschaften und unserer Familiennamen. Deutschland ist ja seit Urzeiten ein Einzugs- und Durchzugsgebiet vieler Völkerschaften gewesen und bis heute geblieben.

Diese Einflüsse über Jahrhunderte hinterließen und hinterlassen ihre Spuren, in den Namensgebungen bzw. Namensveränderungen und diesen interessanten, vielschichtigen Spuren ist Prof. em. Dr. phil. habil. Horst Naumann nach wie vor bis heute auf der Spur.

Nach seiner Emeritierung zog es Prof. em. Dr. phil. habil. Horst Naumann wieder zurück in sein geliebtes Grimma.

Seitdem wirkt er nun vor allem zum Wohle seiner Heimatstadt weiter, indem er:

  • von 1990 bis 1995 als Vertragslehrer für Latein an beiden Grimmaer Gymnasien arbeitete
  • 1992 Verantwortlicher für die Traditionspflege der Deutschen Oberschule zu Grimma wurde
  • von 1993 bis 2006 die Organisation von sechs Schultreffen von ehemaligen Schülern der Deutschen Oberschule zu Grimma übernahm, die weltweit verstreut wohnen, und für diese Schüler ca. 50 Grimmaer Rundbriefe mit verfasste und in alle Welt verschickte
  • 1994 Gründer und Ehrenvorsitzender des Fördervereins des Seume-Gymnasiums
  • 1994 – 2004 Aufbau des Traditionskabinetts (Schulmuseum der Schulen am Schwanenteich)

Viele Grimmaer kennen ihn aber auch durch seine zahlreichen Publikationen, das sind u.a.:

  • „Das Große Buch der Familiennamen“
  • „Straßen, Häuser und Plätze der Stadt Grimma“
  • „Geschichte und Geschichten zum Seume-Gymnasium“
  • „Schulen am Schwanenteich“

sowie durch viele Veröffentlichungen / Artikel in der lokalen Presse, in Fachjournalen und aus vielen öffentlichen Veranstaltungen / Podiumsdiskussionen in und um Grimma.

Prof. em. Dr. phil. habil. Horst Naumann ist auf dem Gebiet der Sprachforschung eine national und international anerkannte Kapazität. Aus diesem Grunde wurde er bereits 1992 als erster Vertreter aus den neuen Bundesländern in den Vorstand der Gesellschaft der deutschen Sprache gewählt. Diese Gremium berief ihn im Jahre 2002 zum Zweiten Ehrenmitglied. Das spricht für sich, somit wird die Stadt Grimma nicht nur genannt in Verbindung mit Seume, Paul-Gerhardt u.a.m., sondern heutzutage auch wegen eines Prof. em. Dr. phil. habil. Horst Naumann.