Am Abend des 25.11.2010 beschloss der Stadtrat von Grimma einstimmig die Eingemeindung der Gemeinde Thümmlitzwalde und Teilen der Gemeinde Großbothen.

Bereits mit Beschluss vom 15. November war die Eingemeindung der Stadt Nerchau beschlossen worden. Damit entsteht zum 01. Januar 2011 ein neues Grimma mit insgesamt 28.500 Einwohnern, einer Fläche von fast 200 Quadratmeter und 65 Ortsteilen. Grimma ist damit die mit Abstand größte Stadt im Landkreis Leipzig und nach Leipzig die zweitgrößte Stadt in Westsachsen.

Schon jetzt ist Grimma damit in der Fläche die viertgrößte Stadt Sachsens.  Sollte es zu den im Gespräch befindlichen Eingemeindungen von Otterwisch und Trebsen kommen, würde sich Grimma flächenmäßig mit Leipzig messen können.

Hintergrund

Nach den Regelungen der §§ 8 und 9 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO) kann das Gebiet von Gemeinden aus „Gründen des Wohls der Allgemeinheit“ geändert werden.