Zum Jahrestag Hochwasserkatastrophe, am Freitag, dem 13. August wird ein Denkmal am Floßplatz enthüllt, das an die verheerende Katastrophe vor acht Jahren erinnert. Oberbürgermeister Matthias Berger und Schöpfer Achim Naumann krönen die Metall-Skulptur mit einer Windrose, einer symbolischen Glocke und einer Wetterfahne, um 11.30 Uhr vor Ort.

Die 4,50 Meter große Metall-Stele ist ein Geschenk des stellvertretenden Bürgermeisters der Gemeinde Großpösna an die Stadt Grimma. 250 Stunden hat der heute 70-jährige Hobbykünstler gesägt, geschmiedet und gelötet. Entstanden ist eine 180-Kilo-Skulptur aus kantengehämmertem Formstahl, Kupfer und Messing. „Den Helfern der Hochwasserflut 2002“ steht auf ihr geschrieben. Herzstück ist eine gut versteckte Zeitkapsel: „Zeitungsartikel und Fotos aus der Zeit sind darin eingeschlossen“, verrät der Großpösnaer.

150.000 Euro, schätzt Naumann, bezahle man für eine Einzelanfertigung bei einem professionellen Handwerker. „Er hat es gern für Grimma gemacht“, sagt er und freut sich, dass die Stele einen Platz gefunden hat.

Für seine Mühen erhielt der Künstler 2008 eine Ehrenamtsauszeichnung des Ältestenrates des Stadtrates.