{jathumbnail off}

100609dhDie Teilnehmer der Sommerakademie erlernen und vertiefen die klassischen Techniken der Malerei von der Farbherstellung bis zum schichtweisen Farbauftrag. Alle Dozenten der Leipziger Sommerakademie haben an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert und lehren dort, bzw. hatten lange Zeit einen Lehrauftrag an der HGB.

Der zweiwöchige Kompaktkurs widmet sich dieses Jahr den Themenkomplexen:

 

  1. »Von der Skizze zum Bild« (Prof. Katrin Kunert),
  2. »Figur und Anatomie« (Hans Aichinger),
  3. »Licht und Raum« (Wolfram Ebersbach) und
  4. »Nachbilder« (Jörg Ernert).

Bei schlechtem Wetter wird in großzügigen Atelierräumen auf dem Hof gemalt, bei gutem Wetter geht es direkt in die Natur. Zahlreiche Motive, wie das Kloster Nimbschen oder der romantische Jutta-Park mit seinen Sichtachsen, die den Blick auf die Mulde oder die Höfgener Wehrkirche freigeben, laden zum Malen ein.

Zum Programm gehören auch Ausflüge nach Leipzig mit Führungen durch die Galerien und Museen sowie Vorträge, Filmabende und Diskussionsrunden als theoretische Fundierung des praktisch in den Malübungen Erlernten.

In der Studiogalerie Kaditzsch im Vierseithof der Denkmalschmiede findet während der Zeit der Sommerakademie eine Dozenten-Ausstellung statt.

Die Kursgebühr für den zweiwöchigen Kompaktkurs beträgt € 490,-

(www.leipziger-sommerakademie.de)